DIE IDEE

8 Berge. 8 Sieger. 8 Helden. Der passende Slogan zum Sportbewerb war schnell gefunden. Wie aber kam es zur Idee einer Sportveranstaltung, die schon bei der zweiten Austragung über 1000 Teilnehmer anzieht?

"Die Idee für eine neue Sportveranstaltung schlummerte schon einige Monate in unseren Köpfen", erinnert sich Gerlinde SCHIMPL, ehemalige Obfrau des Tourismus-verbands Mühlviertler Kernland, "aber weder ich noch meine Kollegen hatten Erfahrung im sportlichen Bereich. Darum haben wir uns die Unter-stützung von Martin FISCHERLEHNER und Clemens RAJAL geholt."

Lange Zeit wurde an den Eckpunkten wie Rennmodus und Streckenverlauf gefeilt; schließlich galt es, die fast 200 Kilometer lange Strecke für Hobbysportler und Amateure gleichermaßen attraktiv zu gestalten.

Am Ende einigte man sich auf eine Achterstaffel über acht der höchsten Berge der Region. Denn was vielen nicht bekannt ist: Im Mühlviertel ragen beinahe 30 Berggipfel über 1000 Meter Seehöhe. Ob die Idee jedoch auch bei der breiten Masse der Hobbysportler anklang findet, war man nicht sicher: "Bei acht Leuten pro Mannschaft hatten wir anfangs selbst Bedenken, ob sich genügend Teams finden würden.

Wir haben mit rund 30 Teams gerechnet, gestartet sind am Ende ganze 86 und heuer werden es weit über 100. Wir haben sogar über 10 Damenteams am Start", so FISCHERLEHNER vom veranstaltenden Verein SC Toma-Racing. Der große Andrang und die vielen positiven Rückmeldungen seien die Mühe wert, denn die Vorbereitungen für den Bewerb nehmen beinahe ein ganzes Jahr in Anspruch. Die Frage, wer denn die grandiose Idee zum Bewerb hatte, bekommt er oft gestellt: "Wir fühlen uns zwar geehrt, müssen das Lob aber an Gerlinde weitergeben. Sie ist die Mama von M8000."